Menü Sprachauswahl:

Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.


Menü Service-Seiten:

'Professionelle Wohnungsverwaltung. Auf dem Weg zum Eigentümer!' - Internationale Konferenz und Projektseminar Anfang Dezember 2017 in Zaparozhye


 

Die internationale Konferenz 'Professionelle Wohnungsverwaltung. Auf dem Weg zum Eigentümer!' fand am 1. Dezember 2017 in Zaporozhye im Rahmen zweier Projekte statt: HOME - Auf dem Weg zu Reformen im Wohnungssektor: Stärkung von Wohneigentümergemeinschaften in Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau und Ukraine, das von der EU kofinanziert wird, und Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser, finanziert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und unterstützt von der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Ukraine. Die Konferenz fand mit mehr als 160 Teilnehmern großen Anklang. Unter den Konferenzbesuchern und Referenten waren neben Vertretern von staatlichen Behörden und lokalen Verwaltungen, Vorsitzenden von OSMD (Wohnungseigentümergemeinschaften) und ZhSK (Wohnungsbaugenossenschaften), Wohnungsverwaltungsunternehmen, Bildungseinrichtungen sowie relevanten gemeinnützigen Organisationen aus der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft auch Vertreter der 20 Modellhäuser aus 13 ukrainischen Städten im Projekt "Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser". Zwischen beiden Projekten konnten wichtige Synergien hergestellt werden.

Ein vielseitiges Programm vermittelte Praxisbeispiele über die Transformation des Verwaltungssystems im Wohnungssektor in Ländern wie Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldawien und Ukraine. Außerdem wurden das Ausbildungsprogramm für professionelle Wohnungsverwalter und Unterstützungsmöglichkeiten für Wohnungseigentümergemeinschaften durch lokale Behörden vorgestellt. Besondere Aufmerksamkeit galt den Erfahrungsberichten ukrainischer Spezialisten im Bereich Wohnungswirtschaft, insbesondere die praktischen Umsetzung des ukrainischen Gesetzes 417 betreffend, sowie der Gründung des Instituts für professionelle Wohnungsverwalter unter Beteiligung der Expertengemeinschaft und der Ressourcenzentren. Aus der Wohnungsverwaltungspraxis für Mehrfamilienhäuser und der Entwicklung von Ressourcenzentren in der Ukraine berichteten Gäste aus Lviv, Kharkov, Odessa, Kiew und Voznesensk (Nikolajewska Gebiet).

Zu der Konferenz waren auch professionelle Wohnungsverwalter und Vertreter der Wohnungseigentümergemeinschaften aus Lettland eingeladen, die über ihre Erfahrungen im Bereich der Sanierung von Wohngebäuden in der Stadt Jelgava berichteten. Der Vertreter der Ingenieurkammer Sachsen in Magdeburg berichtete über die Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Zaporozhye im Bereich der umfassenden energetischen Sanierung von Mehrfamilienhäusern: 2017 wurde ein gemeinsames Pilotprojekt zur energetischen Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Zaporozhye begonnen.

Eine der Hauptaufgaben des Verwalters ist die Modernisierung des Wohngebäudes, sowie die Durchführung einer energetischen Sanierung. Die Präsentation des Projekts "Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser", das die Deutsche Energie-Agentur (dena) zusammen mit den Projektpartnern IWO e.V. und Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.V. durchführt, zeigte deutlich, vor welchen Herausforderungen die Verwalter bei der Gebäudesanierung stehen.

Ziel des Projekts ist, die komplexe energetische Sanierung von 20 Wohnhäusern in der Ukraine durchzuführen, die im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt wurden. Die aktuelle Phase des Projekts umfasst die Planung der komplexen Sanierung von Mehrfamilienhäusern, die den typischen Bauserien in der Ukraine entsprechen. Die OSMD tritt dabei als Auftraggeber auf und wird von den Projektpartnern bei der Organisation von Ausschreibungen für die Renovierungsarbeiten begleitet.

Am Tag nach der Konferenz fand, ebenfalls in Zaporozhye, das zweite Treffen des Jahres für die Vertreter der 20 Modellobjekten im Projekt "Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser" zum Thema "Auf den Weg zur komplexen Energetischen Sanierung von Mehrfamilienhäusern" statt. Das Seminarprogramm diente der Fortsetzung des Dialogs und Austauschs zum Thema Energetische Sanierung von Wohngebäuden. Auf der Veranstaltung wurden die Ergebnisse der Projektarbeit 2017 präsentiert, insbesondere in Bezug auf die begleitete Erstellung der Energiekonzepte, die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die 2017 durchgeführten Veranstaltungen und Seminarinhalte. Julia Pushko von Internationalen Finanz-Corporation (IFC) berichtete über den Stand der Vorbereitungen eines Mechanismus zur Verteilung der Finanzmittel aus dem Energiesparfonds, über den künftig unter anderem energetische Gebäudesanierungen finanziert werden sollen.

Ein Hauptaugenmerk des Seminars bestand darüber hinaus darin, die nächste Phase des Projekts zu diskutieren, in der es maßgeblich darum geht, Entwurfs- und Kostenunterlagen zu entwickeln.

Eines der zentralen Ergebnisse des Seminars war die Verabschiedung einer gemeinsamen Resolution, in der die Projektteilnehmer Forderungen für die künftige energieeffiziente Sanierung von Wohngebäuden an die verantwortlichen politischen Stellen in der Ukraine richten (s. auch Link in der rechten Spalte für weitere Details).

Ab 2018 beginnen die Modellhäuser, die bereits eine gemeinsame Entscheidung für die Ausschreibung treffen konnten, mit der Gründung eines Ausschreibungskommitees sowie mit der Ausarbeitung und Freigabe von Ausschreibungsunterlagen. Die Projektpartner beraten die Bewohner und begleiten sie auf diesem Weg, der viele Vorteilen birgt: die Bewohner bestimmen die Bedingungen für die Beschaffung sowie die Anforderungen an die Qualifikation der Auftragnehmer selbst; sie erhalten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und später nutzen zu können; sie erhalten Einblicke in die bzw. eine genauere Vorstellung von der aktuellen Marktsituation; sie selbst treffen auf Basis der Zuschlagkriterien zu Preis und Qualität die Auswahl des für ihre Gemeinschaft beste und attraktivste Angebots.

 




Kontakt

Johann Strese, Projektleiter für HOME
strese@iwoev.org

Larissa Schreckenbach, Projektleiterin seitens IWO für "Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser"
schreckenbach@iwoev.org

Tel: +49 30 20 67 98 02


Eindrücke

Internationale Konferenz in Zaporozhye am 1. Dez. 2017 © Foto IVIM

Projektseminar am 2. Dez. 2017 in Zaporozhye mit Vertretern der 20 Modellhäuser im Projekt "Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser" © Fotos 2-3 IWO

Menü Rechtliches: