Menü Sprachauswahl:

Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.


Menü Service-Seiten:

Grünes Management in Städten – Erfahrungen der Projektpartner


Am 23. März 2016 fand das Informationsseminar zum Thema „Partnerschaftliche Stadtverwaltung in Belarus, Deutschland und Lettland“ im Rahmen des Projektes KOMGOR (kommunikatives Management in den Städten von Belarus) in Mogilev, Belarus statt. Die IWO- Experten und die Vertreter der Stadtverwaltung Jelgava, Lettland informierten über ihre Erfahrungen zur Beteiligung der Öffentlichkeit bei der kommunalen Verwaltung.

Informationsseminar am 23. März 2016 in Mogilev

An dem Seminar haben die Vertreter verschiedener Regionen von Belarus teilgenommen, unter anderem Vertreter der Stadtverwaltungen und gemeinnützigen Organisationen im Bereich Wohnungswirtschaft und Umweltschutz, Vertreter der Wirtschaft und andere Stakeholder.
Wichtigste Themen des Seminars waren die Wohnungsverwaltung, grüne Stadtverwaltung und der Aufbau eines transparenten Informations- und Entscheidungssystems.
Oleg Kukuts aus der Verwaltungsgesellschaft Jelgava präsentierte das elektronische System für die Verwaltung von Mehrfamilienhäusern und die Information der Eigentümer über alle Fragen, die das gemeinsame Wohneigentum betreffen: Nebenkostenabrechnung, Umfragen der Eigentümer, Kommunikation zwischen dem Wohnungsverwalter und dem Eigentümer.
Petra Wermke, ehemalige Vorsitzende der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf in Berlin a.D, präsentierte Beispiele für die lokale Bürgerbeteiligung bei der Agenda für das 21. Jahrhundert. Im Rahmen der thematischen Arbeitsgruppen wurden für die Region wichtige Themen diskutiert, unter anderem die Verbesserung der öffentlichen Räume. Die Bürger können auch an den Diskussionen über das kommunale Budget teilnehmen, um rechtzeitig über die Finanzierung von für die Gemeinschaft wichtigen Maßnahmen informiert zu sein. Die kommunalen Verwaltungen versuchen Gelder von den europäischen Förderprogrammen zu akquirieren, um die Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden und Wohngebäuden zu erhöhen und um die Arbeit der Informationszentren in der Zusammenarbeit mit der Bevölkerung zu unterstützen. Die weißrussischen Teilnehmer waren an den deutschen Erfahrungen im Bereich der Mülltrennung sehr interessiert. Zur Lösung des Problems der Mülltrennung, ist es wichtig, die Öffentlichkeit über die Vorteile und wirtschaftliche Anreize zu informieren.
Norbert Lüdtke, ehemaliger Kommunalpolitiker des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf, teilte seine Erfahrungen im Bereich der Planung und Entwicklung der grünen Infrastruktur mit, die auf der Kooperation der Bezirksverwaltungen mit den privaten Organisationen beruht.
Die detaillierteren und inhaltlichen Diskussionen fanden am Nachmittag im Rahmen der thematischen Arbeitsgruppen statt. Eine von diesen Arbeitsgruppen zum Thema Wohnungsverwaltung wurde vom Geschäftsführer des Internationalen Verbands für Immobilienverwaltung Gennadij Kaljonow moderiert. Zum Schluss wurden die wichtigsten Herausforderungen und Chancen für das partnerschaftliche Management in den belarussischen Städten, Stakeholder, Barrieren für die Zusammenarbeit, die notwendigen Ressourcen und praktische Schritte für die Durchführung von Pilotprojekten in den Partnerstädten Mogilev, Baranowitschi und Tschaussy festgelegt.

Nach oben

 


Kontakt:

Tatjana Hartenstein
Tel: +49 3020679802
hartenstein@iwoev.org


Menü Rechtliches: