News

 

New & Events


07.06.2024

 

Veranstaltung zur Umsetzung des Erweiterten Partnerschafts- und Kooperationsabkommens (EPCA) zwischen der Europäischen Union und der Republik Kasachstan

 


 

 

Am 20. Juni 2024 findet in Astana eine Veranstaltung statt, die der Umsetzung des Erweiterten Partnerschafts- und Kooperationsabkommens (EPCA) zwischen der Europäischen Union und der Republik Kasachstan gewidmet ist (Rixos Hotel, 7 Kunaeva St., Astana, 09:00 bis 14:30 Uhr). Das EPCA ist am 1. März 2020 in vollem Umfang in Kraft getreten. Dieses Abkommen stellt einen wichtigen Meilenstein in den Beziehungen zwischen der EU und Kasachstan dar und schafft einen umfassenden Rahmen für eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit. Die EU-Strategie, die den Schwerpunkt auf nachhaltige Entwicklung und Wohlstand legt, unterstützt Kasachstans Übergang zu einer grünen und diversifizierten Wirtschaft durch die Stärkung des politischen Dialogs, der sektoralen Zusammenarbeit und des gegenseitigen Handels und der Investitionen.

 

An der Veranstaltung nehmen Kęstutis Jankauskas, Botschafter der Europäischen Union in Kasachstan, und Johannes Baur, Leiter der Abteilung für Zusammenarbeit der EU-Delegation in Kasachstan, teil. Während der Veranstaltung werden der Umsetzungsplan des EPCA EU-Kasachstan und die von der EU kofinanzierten Projekte verschiedener Nichtregierungsorganisationen (NROs) und Organisationen der Zivilgesellschaft (ZGOs) vorgestellt – eine wertvolle Gelegenheit zum Networking und für die Diskussion über die künftige Sttärkung der Rolle von ZGOs und NROs. Der Kazakhstan Parliamentary Development Fund (KPDF), Projektpartner aus Astana, werden das durch die EU finanzierte und vom IWO e. V. koordinierte Projekt "ENABLE - Zivilgesellschaft für eine nachhaltige und energieeffiziente Stadt" vorstellen. Zivilgesellschaftliche Organisationen mit Kompetenzen im Bereich Wohnungs- und Kommunaldienstleistungen können in Zukunft wichtige Begleiter und Unterstützer für lokale und nationale Behörden sein bei ihren Bemühungen um die Lösung sozialer Probleme und die Modernisierung des Wohnungsbestands.