Wissenstransfer

bedarfsorientiert & systemisch

Wir ermöglichen Wissenstransfer in beide Richtungen: Von West- nach Osteuropa, aber genauso umgekehrt. Dabei nutzen wir unsere sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen.

Zusammen mit kompetenten Fachpartnern bereiten wir Kenntnisse, Erfahrungen und Good Practices auf und organisieren die adressatengerechte Vermittlung und den Transfer mittels verschiedener Formate: Seminare, Studienreisen, Weiterbildungsprojekte, Konferenzen u.v.m.

Es geht uns darum, dass es keine „one fits all“-Lösungen gibt, und stattdessen der spezifische Beratungs- und Handlungsbedarfe unserer Partner in der Zielregion im Mittelpunkt stehen muss.

 

Zielgruppen 

Unsere Aktivitäten im Bereich Wissenstransfer adressieren möglichst alle betreffenden Stakeholder. Dazu gehören - abhängig vom Projekt- und thematischen Fokus - sowohl Vertreter auf nationaler oder regionaler politischer Ebene als auch aus der Wirtschaft, aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Fachverbänden oder auch engagierte Wohnungseigentümer.

  • National und regional zuständiges Personal in Verwaltungen und öffentlichen Stellen (v.a. Kommunen, Ministerien, staatliche Agenturen und Einrichtungen)
  • relevante Vertreter von Bildungseinrichtungen und aus der Forschung
  • Ingenieurbüros, Architekten, Planer
  • Wohnungseigentümer / Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG)
  • Verwaltungsunternehmen (öffentlich/privat)
  • weitere Zielgruppen je nach Projekt- und Themenfokus

Ziele

Unsere Arbeit im Bereich Wissenstransfer dient dazu,

  • vor Ort Fachwissen aufzubauen und Akteure zu befähigen
  • das Bewusstsein der lokalen Akteure hinsichtlich relevanter Themen und Zusammenhänge zu bilden, beispielsweise bei der Entwicklung von nachhaltigen Konzepten, Lösungen im Bereich Wohnbau und in der Stadtentwicklung, und diese auf die regionalen, soziostrukturellen Voraussetzungen abstimmen zu können.
  • Projektergebnisse und -erkenntnisse zu nutzen, um auf gesetzliche und politisch-strategische Entwicklungen einzuwirken.

Unser Vorgehen

Wir gehen systemisch und nachhaltig vor und bauen alle erforderlichen Arbeitsschritte aufeinander auf. Für eine fundierte Projektvorbereitung und ein möglichst reibungsloses und erfolgreiches -management

  • analysieren wir Ausgangslage und Handlungsbedarf im Dialog mit den Partnern vor Ort
  • identifizieren, planen und konzipieren wir das jeweils geeignete Vorgehen
  • realisieren und begleiten wir alle Maßnahmen
  • und sichern den erfolgreichen Abschluss der Maßnahmen und des Projekts sowie eine Nachbereitung der Ergebnisse und Erkenntnisse.

Nach Möglichkeit leiten wir bereits frühzeitig Folgeaktivitäten ein, um eine nachhaltige Nutzung der Projektergebnisse und die Fortsetzung und Verstetigung erfolgreicher Maßnahmen zu gewährleisten.

Was wir bewirken

Das Bestreben unserer Projekte im Bereich Wissenstranfer ist es, möglichst nachhaltig und umfassend Veränderungen und Angebote herbeizuführen, die zur Verbesserung des Klimaschutzmanagements, der Energieeffizienz und der Wohnverhältnisse in den jeweiligen Projektländern beitragen.

 

  • Wir erarbeiten Empfehlungen für die Entwicklung/Anpassung politischer, gesetzlicher und regulativer Rahmenbedingungen sowie Strategievorschläge auf Basis der Projektarbeiten an die lokale und nationale Politik.
  • Bildung von lokalen Netzwerken und Kooperationen über Projektlaufzeiten hinaus
  • Konzepte für verschiedene Handlungsfelder unter Berücksichtigung lokaler Bedingungen, zum Beispiel für integrierte Stadt- oder Quartierssanierung, Sanierungspläne für Wohngebäude, Maßnahmenkataloge
  • Curricula und Trainingsunterlagen für Weiterbildungsmaßnahmen und Schulungen