Manager für Quartierssanierung
PROfessional HOUSEing Management in Central Asia
Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser
COMMA - Stadtentwicklung & Partizipation in Belarus
EU4Armenia
Solarenergie für Mehrfamilienhäuser in Litauen
HOME - Reformen im Wohnungssektor
Energetische Quartierssanierung in Litauen
Handlungsstrategie Wohnungsverwaltung Belarus
Nachhaltige Wohnungswirtschaft in der Ukraine
ARCEE - Russland, Ukraine, Belarus
 

Osteuropa - Schlüsselregion für den Klimaschutz

 

Für eine erfolgreiche europäische und globale Energiewende und Klimapolitik in Richtung der Ziele des Pariser Abkommens kommt dem Gebäudesektor unbestritten größte Relevanz zu. Hier liegen immense Energieeinspar- und -effizienzpotentiale, deren Hebung zugleich Umweltschutz und Dekarbonisierung fördern. Für den Gebäudebestand in Osteuropa gilt das aufgrund der historischen Entwicklungen im Bereich der Wohngebäude in besonderem Maße.

 

In Fragen des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit haben sich die Länder der osteuropäischen Region den gleichen Zielen verpflichtet wie ihre westeuropäischen Nachbarn und die internationale Staatengemeinschaft. Ihre Voraussetzungen und Herausforderungen unterscheiden sich jedoch mitunter gravierend.

 

Vernetzen und Verstehen.

Mit Sitz im Herzen von Berlin bringt die Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V. private und öffentliche Partner aus Deutschland und vielen anderen Ländern zusammen. Unser gemeinsames Ziel ist es, eine marktwirtschaftliche, nachhaltige, ökologisch und sozial verträgliche Entwicklung des Wohnungs- und Gebäudewesens in Osteuropa (auch über die EU hinaus), dem Kaukasus und in Zentralasien zu unterstützen.

 

Der Verein wurde 2001 auf Initiative des damaligen Bundesbauministeriums gegründet und verfolgt seither ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Unsere Arbeit und Themen betreffen dabei ein gesellschaftliches Interesse, das nicht sofort augenscheinlich ist: Aber ohne gesteigerte Anstrengungen für mehr Klimaschutz, höhere energetische (Wohn)Gebäudesanierungsraten und verbesserte Lebens- und Wohnstandards auch in der osteuropäischen Region, deren marode Gebäudebestände aktuell eine große und zunehmende Belastung für das Klima darstellen, ist die Erreichung der europäischen und globalen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele nicht möglich.