Aktuelles

News & Veranstaltungen


Aktuelle Information


IWO-Vorstand für drei weitere Jahre bestätigt

 

IWO intern


Die turnusmäßige Vorstandswahl während der IWO-Mitgliederversammlung am 26. Mai 2020 - die erstmals online stattfand - bestätigte die hochrangige Besetzung und gute Arbeit des IWO-Vorstands, der seit Ende 2016 unseren Verein mit viel Engagement und Tatkraft unterstützt.

Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) wurde als Vorsitzender des IWO-Vorstands wiedergewählt. Auch Dr. Hans-Jürgen Gaudig, Gesellschafter der Ingenieurgesellschaft BBP Bauconsulting mbH wurde in seinem bisherigen Amt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender bestätigt. Knut Höller führt seine Geschäfte als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied ebenfalls weiter.

Dem IWO-Vorstand gehören für die kommende dreijährige Amtszeit außerdem an:

  • Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen
  • Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur
  • Ulrich Fischer, Managing Director Global & Developing Markets bei ista international

Seit 2016 war seitens ista international der CEO des Unternehmens, Thomas Zinnöcker, im Vorstand vertreten. Er hatte seine Abberufung und die Kandidatur von Ulrich Fischer vorgeschlagen. Ulrich Fischer hatte Herrn Zinnöcker bereits zuvor im Vorstand vertreten, in seine Zuständigkeit bei ista fällt zudem ein Großteil der Zielregionen des IWO.

Unser Verein schätzt sich stolz und glücklich, mit seinen Vorstandsmitgliedern auch in Zukunft ausgewiesene Experten und starke Netzwerke an seiner Seite zu wissen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den nächsten drei Jahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Saskia Lührs | luehrs@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 
 
 
 

Aktuelle Information | Update


Corona-Pandemie: Veranstaltungen & Reisen vorläufig verschoben | Corona Pandemic: Events & Travels postponed

 

Vorkehrungen | Precautions


Vor dem Hintergrund der europäischen und internationalen Bemühungen, die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, verschieben wir unsere im März und April bisher vorgesehenen Veranstaltungen und Dienstreisen. Neue Termine werden rechtzeitig auf unserer Webseite kommuniziert. Persönliche Arbeitstreffen finden vorerst nur nach vorheriger individueller Betrachtung und Absprache statt.

Bleiben Sie alle gesund!

Ihr IWO Team

 

Against the background of European and international efforts to slow down the spread of the corona virus, our events and business trips scheduled for March and April have been postponed until further notice. New dates will be communicated in due time on our website. For the time being, face-to-face meetings will take place by prior individual consideration only.

Stay healthy, everyone!

Your IWO Team

 
 

Bei Rückfragen nehmen Sie gerne Kontakt mit dem Team unserer Geschäftsstelle auf.

In case of any questions please feel free to contact our office team.

 
 

Publikation


Empfehlungen für ukrainische Eigentümer veröffentlicht

 

Anleitung zu energetischer Gebäudesanierung


In der Ukraine spielen Miteigentümer von Mehrfamilienhäusern eine Schlüsselrolle für die Modernisierung, da sie fast den kompletten Wohnungsbestand des Landes besitzen. Viele Eigentümer jedoch fühlen sich nicht für die Instandhaltung des Gemeinschaftseigentums (Keller, Eingang, Dach, Fassade) verantwortlich. Darüber hinaus fehlt es an strategischem Management und finanziellen Kapazitäten, um komplexe Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen.

Die "Empfehlungen für Wohnungseigentümer zur Durchführung energetischer Sanierung" wurden entwickelt, um Wohnungseigentümern zu helfen, ihre Rolle und Möglichkeiten bei der Modernisierung eines Wohngebäudes zu verstehen und sie bei allen wichtigen Schritten anzuleiten: von der Initiative bis zur Fertigstellung der Bauarbeiten. Nicht nur für Eigentümer, auch für die Wohnungsverwalter sind die Aufbereitungen nützlich, denn beide Seiten werden Modernisierungsprozesse initiieren, organisieren und verantworten. Diese Publikation ist in Russisch erschienen und wurde im Rahmen des Projekts "Deutsch-Ukrainische Energieeffiziente Häuser" erstellt, das von der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Zusammenarbeit mit IWO und dem Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.V. mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt wird. Das Projekt bietet Eigentümern und Entscheidern in der Ukraine umfassende Unterstützung in Sachen Wohnraum- und Wohngebäudesanierung, unter anderem mit Empfehlungen zur energetischen Sanierung, Visualisierungen von Gebäudezuständen vor und nach der Sanierung, gezielten Umfragen und Sensibilisierungsmaßnahmen sowie Fachseminaren für Projektteilnehmer und weitere Zielgruppen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Tanja Hartenstein | hartenstein@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Projektauftakt


Neues Projekt gestartet: PROMHOUSE

 

Konferenz in Almaty (Kasachstan) - Termin folgt


Anfang 2020 startete das Projekt PROMHOUSE, das an die Arbeiten und die Ergebnisse des Pro House Projekts anknüpft: Wie das erfolgreiche Vorgängerprojekt, das Ende 2019 abgeschlossen wurde, befasst sich PROMHOUSE mit der Professionalisierung der Wohnungsverwaltung in Kasachstan und Usbekistan mit dem Ziel, mögliche Ansätze und Lösungen auch in weiteren zentralasiatischen Ländern ausrollen zu können. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Entwicklung eines Ausbildungs- und Trainingsangebots für "Housing Manager" und entsprechender Curricula sowie die spätere Einführung in ausgewählten Bildungsinstituten der beiden Projektländer. Auch wirtschaftliche Implikationen und Potentiale, die in der Definition und dem Aufbau des Berufssektors "Housing Manager" liegen, sollen für beide Länder untersucht und Marktakteure in diesem Feld gestärkt werden. Die Auftaktkonferenz wird in Almaty stattfinden, der Termin wird hier veröffentlicht.

PROMHOUSE wird von der Europäischen Union (Central Asia Invest V) gefördert. Neben Projektleiter IWO ist das Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) deutscher Projektpartner. Partner in Usbekistan ist die Association of organizations of professionally managing and serving housing funds (Tashkent), Kasachstan ist mit der SHANYRAK Association of management entities, services and energy service in housing sector (Nur-Sultan) in der Partnerschaft vertreten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Larissa Schreckenbach | schreckenbach@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Projektabschluss & Rückblick


Wohnungsverwaltung im Wandel

 

Wohnungsverwaltung in Zentralasien


Den Abschluss des Pro House Projekts Anfang 2020 nutzten die Projektpartner und -unterstützer, um die Meilensteine und großen Erfolge seit Projektbeginn 2016 zu rekapitulieren und einem weiten Expertenkreis zu präsentieren.

IWO entwickelte, leitete und realisierte das Projekt, das von der EU gefördert wurde, gemeinsam mit kasachischen, usbekischen und weiteren deutschen Partnern. Die Abschlusskonferenz fand am 3. Dezember 2019 in Tashkent statt.

Zentrales Anliegen im Projekt war es, die Wohnungswirtschaft und insbesondere die Wohnungsverwaltung in Kasachstan und Usbekistan nachhaltig zu professionalisieren – und damit auch den Weg zu künftigen, fachkundigen Sanierungsvorhaben für mehr Energieeffizienz und Klimaschonung in Gebäuden zu bereiten. Zudem trägt auch die Belebung des Marktes für Wohnungsverwaltung und die Förderung kleiner und mittlerer Serviceunternehmen langfristig zu einem verbesserten Leistungsangebot für die Wohnungsbesitzer und eine Qualitätssteigerung in der Wohnungsverwaltung bei. Neue Arbeitsbereiche und -plätze sind einige und weiteren Vorteilen.

Die Maßnahmen umfassten vor allem Schulungsreihen verschiedener Stakeholder, des Personals von Verwaltungsunternehmen und Verbänden, Wettbewerbe als Anreiz und Sensibilisierung für die Projektthemen bei allen beteiligten Ebenen, Gesetzesinitiativen und Vorschläge für mögliche Reformen, Beratungen mit lokalen, regionalen und nationalen Entscheidern in beiden Ländern sowie verschiedenen Publikationen und öffentliche Konferenzen. Unter Mitwirkung verschiedener Pro House Projektpartner konnten Standards für die Aus- und Weiterbildung in der Wohnungsverwaltung verbessert und neue eingeführt werden.

Insgesamt wurden im Projektverlauf an fast 70 Schulungstagen gut 370 Teilnehmer weitergebildet und im Rahmen einer Informationskampagne 10 öffentliche Veranstaltungen in 6 kasachischen und 7 usbekischen Städten mit gut 550 Teilnehmern durchgeführt. Pro House lud zu fünf internationalen Konferenzen unter Einbindung weiterer Vertreter und Experten aus Zentralasien sowie aus dem Baltikum, der Ukraine und den Kaukasus ein.

Die Ergebnisse aus den vielfältigen Pro House Aktivitäten boten die fundierte Grundlage und direkte Anschlussmöglichkeit für ein weiteres Projekt vorhaben, durch das die bisherige Arbeit weiter vertieft und verstetigt wird: PROMHOUSE startete 2020 für eine Laufzeit von drei Jahren und wird ebenfalls aus EU-Mitteln kofinanziert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Larissa Schreckenbach | schreckenbach@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Projektabschluss & Ergebnisbroschüre


Erfolgreicher Abschluss: "Weiterbildung von Quartierssanierungsmanagern in Litauen"

 

Ende Februar 2020


Zum Abschluss des EUKI-geförderten Projekts "Weiterbildung von Quartierssanierungsmanagern in Litauen" wurden die Ergebnisse in Form einer Broschüre veröffentlicht. Die im Laufe des Projekts und der Weiterbildung erarbeiteten Quartierskonzepte der Teilnehmerkommunen sind darin ebenso aufbereitet wie Fragen und Überblicke über die integrierte Quartiers- und Stadtentwicklung.

IWO und die Staatliche Agentur für Wohnungswesen und Energieeffizienz BETA setzten das von der Europäischen Klimainitiative (EUKI) geförderte Projekt zwischen Oktober 2017 und Februar 2020 in Litauen um.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Inga Rovbutas | rovbutas@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Rückblick


Rückblick: VITAL Abschlusskonferenz in Lviv

 

25. Februar 2020 in Lviv (Ukraine)


Zum Abschluss des Projekts VITAL, das sich dem Thema der professionellen Wohnungsverwaltung in der Region Lviv in der Ukraine widmete, veranstaltete das Projektteam am 25. Februar eine finale Konferenz in Lviv. Sie wurde sowohl von Vertretern aus dem Bereich der Wohnungsverwaltung als auch von politischen Entscheidern und Experten aus Deutschland an der Ukraine besucht, die ein umfassendes Konferenzprogramm über professionelle Wohnungsverwaltung, die Voraussetzungen und Inhalte für die fachliche Qualifizierung von Wohnungsverwaltern und rechtliche Aspekte erwartete. IWO wurde von seinem Mitglied, Rechtsanwalt Thomas Ruhland, vertreten, der aktiv mit einem Beitrag am Programm beteiligt war.

VITAL vermittelte jungen Menschen und Binnenflüchtlingen aus der Ukraine Fachkenntnisse zur Gebäudeverwaltung und eine berufliche Perspektive. Gemeinsam mit der NGO „Forschungszentrum für lokale Selbstverwaltung“ in Lemberg, in Zusammenarbeit mit dem EBZ und gefördert vom Auswärtigen Amt realisierte IWO das Projekt zwischen Juni 2019 und Februar 2020. Die Aktivitäten haben auch die Vernetzung zwischen deutschen und ukrainischen NGOs verstärkt. Maßnahmen umfassten neben einer Study Tour ausgewählter Teilnehmer aus Lviv nach Deutschland die Entwicklung eines Basis-Curriculums (72 Stunden) für Wohngebäudeverwalter und vier Seminare in der Ukraine.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Larissa Schreckenbach | schreckenbach@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Rückblick


Rückblick: Study Tour im VITAL Projekt

 

27.-31. Januar 2020 in Bochum


Im Rahmen des Projekts VITAL, das sich dem Thema der professionellen Wohnungsverwaltung in der Region Lviv in der Ukraine widmet, fand Ende Januar eine Study Tour ans EBZ in Bochum statt. Die zehn Teilnehmer aus Lviv sind die besten der vorangegangenen Weiterbildung zum "Wohnungsverwalter", das in der Ukraine unter Einbindung deutscher Experten seit Juni 2019 stattfand.

VITAL vermittelte jungen Menschen und Binnenflüchtlingen aus der Ukraine Fachkenntnisse zur Gebäudeverwaltung und eine berufliche Perspektive. Gemeinsam mit der NGO „Forschungszentrum für lokale Selbstverwaltung“ in Lemberg, in Zusammenarbeit mit dem EBZ und gefördert vom Auswärtigen Amt realisierte IWO das Projekt bis Ende Februar 2020. Die Aktivitäten haben auch die Vernetzung zwischen deutschen und ukrainischen NGOs verstärkt. Maßnahmen haben neben der Study Tour die Entwicklung eines Basis-Curriculums (72 Stunden) für Wohngebäudeverwalter und vier Seminare in der Ukraine umgefasst.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Larissa Schreckenbach | schreckenbach@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 
 
 
 

Rückblick


Konferenz "Integrierte Stadt- und Quartierssanierung"

 

23. Januar 2020 in Vilnius (Litauen)


Die eintägige litauisch-deutsche Konferenz bildete den Abschluss des Projekts „Weiterbildung von Quartierssanierungsmanagern in Litauen“ und stand unter Schirmherrschaft des litauischen Umweltministeriums. IWO und die Staatliche Agentur für Wohnungswesen und Energieeffizienz BETA setzen das von der Europäischen Klimainitiative (EUKI) geförderte Projekt seit 2017 in Litauen um. Neben hochrangigen Vertretern aus Litauen und Deutschland kamen die geschulten Kommunenvertreter sowie Experten aus beiden Ländern zu Wort. Teil des Programms war auch die feierliche Zertifikatsverleihung und die Vorstellung der Projektbroschüre..

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Inga Rovbutas | rovbutas@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Projektabschluss & Publikationen


Erfolgreicher Abschluss des COMMA-Projekts

 

Ende Dezember 2019


Zum Abschluss des EU-geförderten Projekts "Com Managing Municipality (COMMA) – Kommunikation und Management für Bürgerbeteiligung in der kommunalen Verwaltung in Belarus" wurden zentrale Empfehlungen des Projekts in Form einer Broschüre veröffentlicht: in den "Guidelines for Stakeholder Involvement" werden für belarussische Praktiker und die Öffentlichkeit auch die Erfahrungen der EU und von Belarus bei der Einbeziehung von Interessengruppen in handlicher und umfassender Form zusammengestellt. Weil in Belarus die Erfahrungen bisher begrenzt sind, sind fast alle Inhalte zur belarussischen Situation (Stakeholder-Analyse, SWOT, Empfehlungen zur Verbesserung der nationalen Gesetzgebung, Empfehlungen zum Monitoring und zur Evaluierung von partizipativen Prozessen, praktische Beispiele und andere) neu und wurden eigens von den Projektexperten entwickelt. Die Guidelines wurden zusammen mit allen relevanten Projektveranstaltungen und -ergebnissen auf der Projektplattform "Common City" veröffentlicht. Dort ist auch eine Expertendatenbank verfügbar.

Das zentrale Ziel des deutsch-belarussisch-lettischen Projekts, das im Mai 2015 startete und Ende Oktober 2019 abschloss, war die Entwicklung kommunaler Verwaltungssysteme in der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft, die auch auf Partizipation und Bürgerbeteiligung basieren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Tanja Hartenstein | hartenstein@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Aktion


Ein Baum mehr in Vilnius

 

13. November 2019 in Vilnius (Litauen)


Bereits Mitte November organisierte IWO die Pflanzung eines Baums in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Hier ist es bereits ziemlich grün, und die Stadt will künftig noch viel grüner werden. Der junge Baum steht in der Nähe des litauischen Umweltministeriums und ist eine Schenkung des IWO an die Stadt, mit der die im Zuge des Projekts „Weiterbildung von Quartierssanierungsmanagern in Litauen“ entstandenen CO2-Emissionen ausgeglichen werden sollen. Das Projekt selbst schloss mit der Konferenz "Integrierte Stadt- und Quartierssanierung" am 23. Januar 2020 in Vilnius erfolgreich ab.

IWO-Kollegin Inga Rovbutas begleitete die Baumpflanzung tatkräftig und steht für weitere Informationen auch zum Projekt, gerne zur Verfügung: rovbutas@iwoev.org | +49 30 2067 9802

 

Rückblick


Hausmeister-Ausbildung in Georgien: Training & Workshop

15.-19. Dezember 2019 in Kutaisi (Georgien)


Als Teil des Projekts "Master of My House - Build up for Future", das vom Auswärtigen Amt gefördert und gemeinsam mit den georgischen Partnern EDEC & CHCA in der Stadt Kutaisi durchgeführt wird, fanden im Dezember zwei Veranstaltungen statt. Ziel des Projekts ist es, in Georgien den Beruf des Hausmeisters zu etablieren. Im Stakeholder-Workshop am 19. Dezember diskutierten sodann georgische und deutsche Vertreter aus Verwaltung, Berufsschulen, Wohnungswirtschaft und Zivilgesellschaft über die künftige Einführung einer Hausmeister-Ausbildung und das Potenzial des Berufs für Georgien. Zuvor waren in einem dreitägigen "Training for Trainers" georgische Berufsschullehrer in drei Modulen von EBZ und IWO für die Hausmeister-Ausbildung geschult worden, unter anderem zu Kommunikation, Verkehrssicherungspflichten,  Instandhaltungsfragen und Gebäudemängel.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Johann Strese | strese@iwoev.org | +49 30 2067 9802.

 

Rückblick


Internationale IVIM-Jahreskonferenz & COMMA-Projektabschlusskonferenz

1.-3. Oktober 2019 in Minsk (Belarus)


Die internationale Jahreskonferenz des Internationalen Verbands für Immobilienmanagement IVIM fand dieses Mal in terminlicher Verknüpfung mit der Abschlusskonferenz des COMMA-Projekts statt. Zahlreiche Teilnehmer aus Belarus, dem Baltikum und Deutschland besuchten die beiden Veranstaltungen, unter ihnen Vertreter verschiedener Stadtverwaltungen, NGOs, Bildungseinrichtungen sowie städtebaulichen Einrichtungen. COMMA wird von der EU seit Mai 2015 und bis Ende Oktober 2019 gefördert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Tanja Hartenstein | hartenstein@iwoev.org | +49 30 2067 9802.

 

Publikation


Solarenergie-Nutzung in litauischen Mehrfamilienhäusern

Potentialanalyse des SOL-Projekts


Die fundiert recherchierten Ergebnisse sind vielversprechend und dienen den litauischen Entscheidern als eine Grundlage für die Diskussion und künftige Strategien zur Integration erneuerbarer Energien bei Renovierungsvorhaben und -programmen im Wohngebäudebereich.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Inga Rovbutas | rovbutas@iwoev.org | +49 30 2067 9802.

 

Rückblick


EFL Study Tour 2019 nach Riga

Zusammenfassung der EFL Study Tour nach Riga


Am 12. und 13. Juni organisierte IWO im Auftrag der European Federation for Living (EFL) die jährliche EFL Study Tour, die dieses Jahr erstmals in eine osteuropäische Stadt führte: in die lettische Hauptstadt Riga. Im Rahmen des Programms erhielten die Teilnehmer einen detaillierten Überblick über den Wohnungsmarkt, das Wohnungssystem und die Herausforderungen für den zukünftigen Wohnungsbestand in Lettland und beispielhaft auch in anderen Ländern des postsowjetischen Raums.

Die Organisation solcher Studienreisen gehört seit vielen Jahren zum Angebot des IWO an Interessierte und Mitglieder.

Bei Interesse und für weitere Informationen zur Study Tour wenden Sie sich gerne an Knut Höller | hoeller@iwoev.org | +49 30 2067 9802.